Druckdatenaufbau Bereich Werbetechnik

1. Definition der verschiedenen Linientypen
Für Konturgeschnitte Drucksorten verwenden wir Maschinen die auf Vektorbasis arbeiten.

Die Unterscheidung der Linientypen erfolgt durch Farbgebung.
WICHTIG dabei ist der Farbfeldname der Volltonfarben (=für den PDF Export)!

Liniencode Legende
Check:
Farbfeldname
Volltonfarbe
Schneidlinie: CutContour
Riller: Crease
Perforation: Perfo
Bohrloch: Bohren



2. KEINE Schnittmasken
Schnittmasken können nicht verwendet werden und müssen zurückgewandelt werden.
#Tipp: Kontrolle in der Pfadansicht (STRG+Y). Wenn Sie ihre Kontur mit einer Schnittmaske kürzen/überdecken oder Grafiken verdecken, werden diese Elemente trotzdem übernommen! Pathfinder verwenden -> Beispiel: Formmodi VEREINEN




3. Durchgängige 0,25 pt Linie
Linie: Konturstärke so dünn als möglich: 0,25 pt oder 0,01 mm oder Haarlinie

Durchgängige Linien verwenden – KEINE gestrichelte Linie -> Für Riller Unterscheidung siehe Punkt 1!

KEINE Konturlinie (= Doppellinie) oder Flächenfüllung verwenden.
Alle Pfade in durchgehende Linien mit der Stärke 0,25 pt / 0,01 mm umwandeln.
Dies ermöglicht zusätzlich eine bessere Kontrolle, ob alle Ankerpunkte korrekt zusammenstehen.




4. Linien/Ankerpunkte sauber verbinden
Speziell bei verschiedenen Linientypen darauf achten. Ziehen Sie die Linien-Endpunkte immer sauber an die Schnittkanten oder Schnittpunkte.
Zu kurze Linien verlängern. Zu lange verkürzen.

Riller/Sonderlinien stets bis zur Schneidlinie ziehen – ohne Überstand.
Achten Sie auf die korrekte Ausrichtung der Linien. RILLER-Endpunkte an die Schnittkante!




5. Beschnittzugabe
Erstellen Sie Ihre Druckdaten bitte nach folgenden Vorgaben

  • Bildauflösung mindestens 150dpi
  • 5 mm Beschnittzugabe
  • 5 mm Sicherheitsabstand zur Schnittkante


6. Weißdruck
Beim Druck auf transparenten Flächen bleiben normalerweise alle Stellen, die auf Ihrem Bildschirm weiß sind transparent und Farben sind durchscheinend.

Erst durch den partiellen Weißdruck wird es möglich auf transparenten Folien und Acrylglas einen nahezu deckenden Druck zu erreichen.

Legen Sie für diesen Effekt eine Schmuckfarbe (Volltonfarbe) mit dem Namen „WHITE_INK“ an und wählen Sie dafür am besten eine Signalfarbe (z.b. 100% Magenta).

Nun legen Sie für die Bildelemente oder Schriftzüge, die weiß hinterdruckt werden sollen, einen Pfad an. Füllen Sie diesen Pfad mit der Schmuckfarbe „WHITE_INK“ und stellen sie diesen unter „Ausgabe - Attribute“ auf „Fläche überdrucken“

Die Schmuckfarbe dient unserer UV-Plattendruckmaschine als Orientierung welche Bereiche weiß hinterdruckt werden sollen.

Pdf zum Download:

Allgemeine Hinweise zu Druckdaten


Datenformate
Bitte senden Sie uns PDF/X-4-Dateien. Sowohl Endformat (Trim Box) als auch Datenformat (Bleed Box) sind im PDF-Dokument zu definieren.
Standzeichnungen aller Art dürfen in der Druckdatei nicht enthalten sein.

Sie können uns gerne eine separate Stand-PDF zur Kontrolle zusenden.
Selbstverständlich können Sie auch andere Dateiformate und offene Daten zur Verfügung stellen. Deren Prüfung und Wandlung in druckoptimierte PDF-Dateien durch uns ziehen jedoch Mehrkosten und eine verlängerte Produktionszeit nach sich.
Offene Daten können bevorzugt aus InDesign geliefert werden.

Alle notwendigen Schriftfonds, Logos und Bilder müssen beigefügt werden. Generell geben wir Mac-Versionen den Vorzug. Des Weiteren können Dateien aus folgenden Programmen geliefert werden: Illustrator, Photoshop. Bei Verwendung anderer Programme sprechen Sie uns bitte im Vorfeld an.
Folgende Dateitypen werden mangels Eignung als Druckvorlagen nicht angenommen:
  • CorelDraw Graphic Suite (.cdr)
  • MS-Office-Dateien (.doc/.xls/.ppt)
Bilddaten
Bilddaten bitte mit mind. 300 dpi stellen. Bilder mit geringerer Auflösung verlieren mit abnehmender Aufösung zunehmend an Detailschärfe. Strichbilder müssen als Ausnahme eine Aufösung von 1.200 dpi vorweisen.

TIPP: Die Aufösung von Bilddaten verändert sich durch Skalierung in einem Layoutprogramm. Folglich kann die Aufösung des Originalbildes gegenüber des Bildes im druckfertigen Layout erheblich abweichen. Vermeiden Sie zudem eine starke JPEG-Komprimierung, die sichtbare Komprimierungsartefakte entstehen lässt. Des Weiteren führt das Inter- polieren („Hochrechnen“) von Bildern in der Regel zu keiner Verbesserung im Druckergebnis und sollte daher vermieden werden.

Farben im Digital- und Offsetdruck
Wir empfehlen Ihnen Daten im CMYK-Farbmodus zu stellen. Auftretende Farbabweichungen, die aus RGB-Daten resultieren, können nicht beanstandet werden.

Abhängig vom Bedruckstoff empfehlen wir Ihnen folgende CMYK-Ausgabeprofile:

Kartonprodukte: ISOcoated_v2_eci.icc

Bilderdruckpapier: Cover-Star- und Bookcover-Einbände, Werbeseiten: PSOcoated_v3.icc

Haftnotizen und Schreibpapier: PSOuncoated_v3_FOGRA52.icc

Alle Profile sind erhältlich unter www.eci.org

Der Gesamtfarbauftrag (Summe aus allen Farbkanälen) darf 330 % nicht überschreiten.
Vermeiden Sie Farbwerte mit weniger als 4 % Farbdeckung.

TIPP: Vermeiden Sie graue Farbflächen im Buntaufbau anzulegen. Beim Buntaufbau setzen sich graue Grafikelemente aus Cyan, Magenta und Gelb zusammen. Dieser Farbaufbau ist anfällig für Farbschwankungen, die Grafik bekommt einen Farbstich. Es empfiehlt sich, die Grauflächen in einem Unbuntaufbau anzulegen, d.h. die Farbfläche größtenteils aus Schwarz aufzubauen. So können Sie einen neutralen Grauwert sicherstellen.

Beschnittzugabe/Überfüllung
Alle Grafikelemente, die bündig zu der Endformatkante erscheinen sollen, müssen 3 mm über das Endformat hinaus erweitert werden. Diese Beschnittzugabe bei randabfallenden Elementen dient als Spielraum für Schneidedifferenzen in der Produktion und hilft, weiße Seitenränder zu vermeiden. Der Beschnitt wird während der Produktion von uns entfernt. Bei Druck auf Hardcover-Bezüge sind 15 mm Überfüllung rundum erforderlich, damit die Bildkante nicht auf der Innenseite des Buchdeckels zu sehen ist.

Kontakt

Gradwohl Printproduktionen e.U.
Erdberger Lände 12/20, 1030 Wien

Tel: 0699/1 281 37 90 - 01/897 01 04

produktion@gradwohl.wien

Öffnungszeiten des Vertriebsbüros:
Mo-Do: 8:30-17:30 Fr: 8:30-13:30